Seit 1973 gehört der Damengymnastikbereich zum festen Bestandteil des TSV Grußendorf.

 

Unter Federführung des damaligen 1. Vorsitzenden Adolf Lange wurde die Gymnastikgruppe vorbereitet und im März 1973 ins Leben gerufen. Anfangs nahmen 90 Sportlerinnen in drei Gruppen an den regelmäßigen Übungsabenden teil. Die Routine des Gymnastik-Montags wurde durch den Umbau der Grußendorfer Schul-Pausenhalle nachhaltig unterbrochen. Während der Bauzeit wurde auf dem Saal der Gaststätte Kröger geturnt. Die räumlichen Verhältnisse waren zwar nicht optimal, den sportlichen Ambitionen tat diese aber keinen Abbruch. Glücklicherweise war diese Notlösung nicht von Dauer und nach einer schier unendlichen Bauzeit konnte in der erweiterten (Turn-)Pausenhalle  der Übungsbetrieb weitergehen.  Ende der 70-ger und in den 80-iger Jahren präsentierten die Damen ihr Können regelmäßig bei Sportfesten im Gemeindegebiet und beim TSV-Grußendorf. Bis Anfang der 90-ger Jahre nahm die Gymnastikgruppe regelmäßig am Damenfußball-Turnier im Rahmen der TSV-Sportwoche teil. Der Zuspruch der Zuschauer  war dabei teilweise größer als bei den wöchentlichen Ligaspielen der 1. Herrenmannschaft. 2006 mußten die Damen wieder einmal in eine andere Umgebung umziehen. Die alte Schul-(Turn-)Pausenhalle hatte ihre besten Zeiten hinter sich und wurde durch eine neue Turnhalle ersetzt. Während der Bauzeit wurde die jeweilige Übungsstunden im Dorfgemeinschaftshaus von Stüde bzw. Grußendorf durchgeführt. Seit Sommer 2009 findet der regelmäßige Trainingsbetrieb wieder in der Schulsporthalle statt.

Neben den sportlichen Übungen kommt auch das gesellige Beisammensein nicht zu kurz. Wandern, Radtouren, Kegeln, Karten spielen (UNO), Weihnachtsfeiern usw. gehören genauso zum Bestandteil der Gymnastikdamen wie die Turnübungen in der „neuen“ Schulsporthalle.

Aktuell sind Montags zwei Gruppen aktiv. In Gruppe I liegt der Schwerpunkt auf Erhaltung und Kräftigung des allgemeinen Bewegungsapparates und in Gruppe II steht die Bewegung am Step-Brett im Vordergrund.