9:7 für Blau-Weiß bevor es Weiß-Blau wurde…

Die neue Tischtennis-Bezirksklassensaison begann am 15. September gleich mit dem traditionell engen Duell gegen den TTC Grassel. Mit einer leicht umgestellten Doppelformation ging der TSV wie geplant mit 2:1 in Front (Uwe/Zize, Charly/Schapi). In den ersten vier Einzeln konnte sich jedoch nur Charly durchsetzen, was den TSV mit 3:4 ins Hintertreffen brachte. Im Anschluss folgte hingegen ein 4:1-Lauf für Grußendorf mit Siegen durch Ohneiser, Lange, Neumann und Zizerig. In der zweiten Einzelrunde punktete neben Charly im oberen auch Oli im unteren Paarkreuz heute doppelt. Das abschließende Entscheidungsdoppel konnte also nach dem gesicherten Unentschieden sogar noch einen knappen Sieg bringen. Nach 0:2-Satzrückstand nahm unser Doppel 1 nochmal Maß und es gelang dann doch denkbar knapp den fünften Satz und damit die Partie mit 9:7 zu gewinnen. Das war zumindest für die Heimmannschaft natürlich eine super Grundlage um auf dem Grußendorfer Oktoberfest, das in den traditionell bayerischen Farben geschmückt war, nochmal zusammen mit unseren Grasseler Feierbiestern ordentlich Gas zu geben.

TSV_Grußendorf_Tischtennis_20180915_Grassel_1 TSV_Grußendorf_Tischtennis_20180915_Grassel_2TSV_Grußendorf_Tischtennis_20180915_Grassel_3

TSV Grußendorf schließt Tischtennis-Bezirksklassen-Saison 2017/18 als ungefährdeter Vierter ab

Am Ende stehen zehn Siege ein Unentschieden und sieben Niederlagen in der Bilanz (21:15 Punkte, 129:118 Spiele, 467:447 Sätze, 8210:8250 Bälle). Uwe/Zize waren am Ende das zweitbeste Doppel der Liga (18:3 Spiele) nachdem sie in der Vorrunde ungeschlagen blieben. Die anderen Doppel des TSV rangierten umstellungsbedingt eher im Mittelfeld. Uwe spielte auch im Einzel gewohnt souverän und belegte mit 29:7 Spielen Platz 3. Hervorzuheben ist daneben Charlys fünfter Platz mit 26:10 Spielen im oberen Paarkreuz (in der Rückrunde sogar Platz 3). Mit 25:8 Spielen holte Zize Platz zwei im mittleren Paarkreuz (in der Rückrunde Platz 1). Lässt man Schapis verletzungsbedingte Niederlagen außer Acht, ergibt sich eine Bilanz von 9:11 Spielen für ihn. Im unteren Paarkreuz konnte Oli sechs Spiele für sich entscheiden (Rang neun im unteren Rückrundenpaarkreuz), bei Moni waren es drei siegreiche Spiele. Auch Molle war in diesem Jahr wieder eine wichtige Stütze für die Blau-Weißen. Da die Auf- und Abstiegsränge weit entfernt sind, freuen wir uns wiederum in der Saison 2018/19 auf eine vielleicht von der Spielstärke der Mannschaften her noch ausgeglichenere Saison in der Bezirksklasse.

Ein denkwürdiges Unentschieden gegen Grassel im Kampf um die Goldene Ananas

Der TSV Grußendorf stand bereits vor dem letzten Saison-Spiel (07.04.2018) als sicherer Vierter, Grassel als sicherer Fünfter der Abschlusstabelle fest. Trotzdem wurde es ein umkämpftes und enges Duell. Gerade einmal ein Doppel konnten die 1911er knapp ins Ziel retten. Charly sorgte mit seinem Sieg für den 2:2-Zwischenstand. Eine deutliche Niederlage von Uwe und eine knappe von Schapi brachten Grassel wieder mit 4:2 in Front. Dann ging es im Wechsel mit knappen Siegen bzw. deutlicheren Niederlagen hin und her: Sieg für Zize, Niederlage für Moni, Sieg für Oli, Niederlage für Uwe, Sieg für Charly – der TSV mit 5:6 hinten. Die wichtigen Siege von Zize, Schapi und Oli bedeuteten den 8. Punkt und somit einen sicheren Zähler für das Unentschieden. Die letzten zwei Duelle verlor der TSV. Uwe und Zize unterlagen mit 11:9 im Entscheidungssatz und sind dadurch in der Endabrechnung nicht das beste Doppel der Liga geworden. Trotz Satzüberlegenheit der Grasseler war das Unentschieden im TT-Duell und „vermutlich“ auch bei den anschließenden Stafetten 😉 insgesamt in Ordnung.

Geschlossene Mannschaftsleistung beim Sieg in Seershausen mit starkem unteren Paarkreuz (3:1)

Zu Beginn konnte der TSV nur ein Doppel für sich entscheiden. Uwe, Charly und Zize blieben in ihren Einzeln souverän. Der Zwischenstand: 4:4. Oli schloss die erste Einzelrunde jedoch mit einem Sieg und der Führung für den TSV ab. In der zweiten Einzelrunde punkteten zunächst nur Uwe und Charly; in der Mitte kam nichts hinzu. Damit schmolz die Führung auf 7:6. Doch das untere Paarkreuz mit Moni und Oli zeigte heute Biss und entschied beide Partien im fünften Satz für sich: 9:6-Endstand. Einen 2:0-TSV-Kapitän gab es zuletzt vor circa 2 Jahren.