„6 Stunden pro Mille“ – eine Weihnachtsfeier in 5 Akten

Die Jahresabschlussfeier wird anhand der Struktur des klassischen Theaters zusammengefasst:

1.Exposition
Die sequenzielle Einführung der Darsteller Rinaldo, Aysin, Jens, Sandra, Heiko, Eduard, Claudi, Gerd, Günter, Dietmar, Andre, Micha und Oli begann ab 19 Uhr. Heyers Stube war indes von Bühnenbildnerin Christa in einen von weihnachtlicher Festlichkeit frohlockenden Zustand versetzt worden. Jeder Partizipant des Stelldicheins brachte der Festrunde ein meist nährstoffhaltiges Lebensmittel mit, das den weiteren Fortgang des Stückes entscheidend beeinflussen sollte.

2.Steigende Handlung mit erregendem Moment
Angeheizt durch die schmackhafte Käse-Lauch-Suppe und weitere selbst zubereitete kulinarische Köstlichkeiten erheiterte sich die Laune der abendlichen Feiergesellschaft. Der Saft der Amarula-Beere tat sein Übriges.

3.Höhepunkt und Peripetie
Anschließend stieß die Tafelrunde mit perlendem Sekt auf den zurückliegenden Gewinn der ersten Schlacht an. Die divenhafte Darbietung von Benny alias Celine Dion, die Günter auf den Bildschirm zauberte, brachte die Stimmung schließlich zum Kochen.

4.Fallende Handlung mit retardierendem Moment
Leider verabschiedeten sich manche Teilnehmer schon vor dem Sonnenaufgang. Die Festivität begann an Elan zu verlieren, als auch die letzten Flaschen der promillehaltigen Spezial-Getränke zur Neige gingen. Dennoch war die Weihnachtsfeier wieder ein großer Erfolg!

5.Katastrophe
Die wahre Katastrophe offenbarte sich den Gästen wohl erst am nächsten Morgen :-)